Juni 2010 Mein erster Sommerurlaub

Jippieh!, ich erlebe meinen ersten Sommerurlaub, und bin gerad ganz hin und weg.

Wir sind in den Niederlanden, in Nieuwvliet, das liegt ziemlich nah an der belgischen Grenze. Es gibt hier ganz viel Sand,(zum buddeln) und ganz viel Wasser(zum schwimmen), und ganz tolle Wellen (zum rein springen) und sooooo schöne Dünen. Der Strand ist so lang, dass es unschaffbar  ist ihn an einem Tag abzulaufen(für mich jedenfalls) und das Beste ist, wir Hunde dürfen hier das ganze Jahr überall mit hin.

Wir sind bis jetzt jeden Tag (außer heute – jammer...) dort gewesen. Meine Menschen haben hier den ganzen Tag Zeit sich mit mir zu beschäftigen, wir spielen, gehen spazieren, trainieren ein wenig, und wenn sie gerade mal keine Anstalten machen sich um mich zu kümmern ist da ja noch meine große „Schwester“ Basira. Sie ist einfach klasse, und hat immer Lust mit mir zu spielen.

Eines gibt es hier allerdings was verboten ist. Seemöwen jagen,- da wird Andrea echt stinkig, so kenne ich sie sonst gar nicht. Naja, langsam begreife ich, dass eben nicht alles erlaubt ist, was Spaß macht. Zu Hause im Park bei den Enten habe ich das ja auch schon gescheckt, aber hier, am Strand... riesige Vogelschwärme,- das ist nun doch wieder eine ganz andere Hausnummer. Nun, so lernt man halt im Leben, Lektion für Lektion... Ansonsten ist Andrea aber auch hier total zufrieden mit mir, einmal pfeifen, oder rufen reicht, und ich bin da.

Basira darf hier am Strand immer mit Andreas longieren, das sieht total klasse aus, und wenn ich den beiden zugesehen habe, wurde ich immer voll neidisch. Ich hab Andrea dann immer angestupst (will auch, will auch....), aber sie hat gesagt, ich wäre noch zu jung dafür. Pah,-

dass ich nicht lache!!! Ich feiere nämlich bald schon meinen ersten Geburtstag (freu...), in Wirklichkeit, hatte sie nämlich nur keine Lust riesige Kreise durch den Sand zu rennen, und wenn ein Hund das Longieren noch nicht beherrscht, muss Mensch anfangs viel mit laufen (nicht so ihr Ding).

Andreas ist hingegen ein fleißiger Jogger, und hatte zum Glück Mitleid mit mir. So durfte ich es dann auch kurz probieren. Nun,- was Andi und Sira  soooo toll daran finden habe ich auch nicht so ganz begriffen, ich machte zwar mit, aber vom Hocker gerissen hat’s mich nicht. Anscheinend weiß Andrea doch besser was wirklich Spaß macht.

Dafür habe ich ein anderes neues Hobby entdeckt,- ZOS, das bedeutet Zielobjektsuche. Andreas macht das hier immer mit Sira im Garten, und als ich dabei zusah bin ich natürlich voll neugierig geworden. Hierbei lernt der Hund verschiedene  sehr kleine Gegenstände zu suchen und zu verweisen. (z. B. eine Geldmünze, Büroklammer ect...).Später muss er die Gegenstände auch in verschiedenen Geländen, z. B. einem nachgestellten Trümmerfeld finden, und am Ende muss auch noch differenziert werden welcher der verschiedenen Gegenstände gesucht werden soll.

Wer mich kennt weiß, Nasenarbeit ist voll mein Ding, und so war ich natürlich gleich total begeistert bei der Sache. Mein erster Gegenstand war, ein 50 Cent stück, welches Andrea für mich im Garten versteckt hatte. Ich begriff sofort wie dieses tolle Spiel funktioniert, wir müssen bei mir eher am Verweisen, als am Suchen arbeiten. So haben wir mal wieder eine schöne, neue Beschäftigung für mich entdeckt, die man immer mal kurz zwischendurch und vor allem überall machen kann. Wenn man ZOS jedoch richtig wettkampfmäßig machen möchte, ist es sehr, sehr schwierig, und viel zu komplex um es hier zu beschreiben.

Wer sich hierfür genauer interessiert, es wurde von Thomas Baumann entwickelt und man findet im Netz sicherlich jede Menge Material zu diesem Thema.

Tja, so sehen meine Tage hier aus, und von mir aus könnte es für immer so weitergehen, aber meine Menschen sagen, dies würde nicht gehen (schluchz, schnief). Ich habe gehört, dass wir nun bald wieder nach Hause fahren müssen. Ich würde viel lieber noch hier bleiben, wir sind hier doch soooo glücklich, und den ganzen Tag alle vier zusammen.....

OK, es gibt halt Dinge, die ich in meinem jungen Hundeleben noch nicht verstehen kann, dann fahren wir halt bald wieder, und außerdem, zu Hause warten ja schon meine Katzen, und mein Hundeplatz, und mein Paul und und und ........