09.10.2011 Ein sehr guter Schnüffelhund, unser zweite Obediencestart in der Klasse1

Zu dieser Geschichte gibt es ein Video

 

 

 

So langsam weiß ich ja schon, was es bedeutet, wenn am heiligen Sonntag, noch fast in der Nacht der Wecker klingelt. Es hat mit Sicherheit irgendetwas mit 0bedience zu tun. Okay, sollen die ruhig schon mal aufstehen, ich werde bis es losgeht weiterschlafen,- ach ist es schön ein Hund zu sein. Nun muss ich aufstehen, es sieht nach Aufbruch aus.

Aha, wir fahren nach Duisburg, dort sind wir doch schon am Donnerstag gewesen, es war doch der Platz, auf dem ich die vielen, lustigen Kaninchen im Dunkeln flitzen gesehen habe. Die sind mir noch gut in Erinnerung geblieben, sie waren ganz hinten, in den Büschen.

Als erstes gehen wir eine schöne Runde durch den Park, welcher glücklicher Weise direkt neben dem Hundeplatz liegt spazieren, danach ist für mich erst mal wieder das Auto und warten angesagt,- wie langweilig!

Die Gruppenübungen beginnen pünktlich, dabei ist mein Frauchen inzwischen schon relativ relaxed, da ich sooooo lieb bin, und eigentlich nie meine Position verlasse. Ja supi, werden die meisten jetzt denken, aber dass ich meine Position halte, bedeutet ich halte sie, auch wenn Andrea dann zu mir zurückkommt, und ich vom Platz aus wieder in die Grundstellung kommen soll. Dies klappt dann meist erst beim zweiten Kommando. Ich bin mir halt nie ganz sicher, ob ich mich nun wirklich schon hinsetzen soll. Dieses Problem hat sich nach der langen Platzablage in der BH-Prüfung bei mir eingeschlichen,- wir arbeiten fleißig dran, dies wieder gerade zu biegen. Hinzu kommt, dass ich in der Ablage leider mal wieder ein wenig schnüffeln muss. So bleiben uns für die Platzübung noch 8 Punkte, beim Sitzen gibt es nichts zu beanstanden.

Nun, leider bin ich heute ganz besonders schnüffelfreudig. Der fremde Platz, die herrliche vom Tau durchtränkte Wiese, lassen ein Jagdhundherz schon höherschlagen, und das prüfungsgeplagte Herz meines Frauchens damit natürlich auch. So kommt es zu einer kleinen Kettenreaktion, je mehr ich schnüffel, desto unsicherer wird Andrea. Da mir dies nicht gefällt, schnüffel ich noch mehr, basta! Bei der Leinenführigkeit, hat Andrea schon das Gefühl, ich bin heut nicht so ganz on. Ich laufe ein wenig weit, und schaue dabei öfters mal so in der Gegend rum. Wo waren noch die Kaninchen? Wir bekommen 8 Punkte. In der Freifolge ist es ähnlich, aber dann bei der Acht, fällt mir plötzlich ein, dass ich mir den Steward noch gar nicht so genau angeschaut habe. Als typischer Vertreter meiner Rasse bin ich sehr Kontaktfreudig, nun möchte ich den netten Steward aber kennen lernen. „ Arani“, höre ich Andrea voller Panik. Okay, ich lasse sie nicht im Stich, und mache besser mal weiter. So bleiben uns nach einem Extrakommando noch 7 Punkte.

Auf zum Quadrat, hier geh ich schön schnell ins Platz (kommt jetzt mein Balli?) . Nein, ich muss liegen bleiben. Macht nichts,- aber dann dringt mir ein unwiderstehlicher Duft in die Nase. Tut mir sooooooo leid , Andrea. Ich kann einfach nicht anders, und schnüffel mich fast aus dem Leben. Wir freuen uns sehr, noch 9 Punkte zu bekommen.

Leider muss ich weiterhin alle, sonst so sicheren 10ner weg schnüffeln. Als ich in der Box zurückgelassen werde, kann ich es mir leider nicht verkneifen….. ansonsten war ich schön schnell, und hab mir meinen freudig fetten Rempler auch ganz gut verkniffen,- 9,5 Punkte.

Zurücksenden in die Box, unsere absolute Lieblingsübung, alles supi aber als Andrea zurück kommt muss ich noch mal kurz meiner heutigen Lieblingsbeschäftigung nach gehen,- es gibt ja auch immer noch keinen Ball,- 9,5 Punkte.

Bei der Hürde widerstehe ich meiner Nase , diese verlorene 10 geht allein auf dein Konto, liebe Andrea. Du hast dich so blöd, viel zu weit nach links gestellt, (und dies obwohl die Hürde eine Seitenbegrenzung hat, welche ich kaum kenne), dass ich armer Hund beim Sprung, ganz heftig dagegen geprallt bin. Mensch hat das geknallt, du kannst wirklich glücklich sein, einen so tollen Hund zu haben. Den Rücksprung habe ich ohne Dich viel besser hinbekommen. Ich weiß aber genau, dass es Dir sehr leid für mich tut, und du mir diese Leistung ganz hoch anrechnest, ich denke hiermit einiges wieder gut gemacht zu haben.

Des Retrievers liebste Übung,- das Bringen. Ich mache es soooo gerne, unser Problem das Knautschen. Es ist schon viel besser geworden, wenigstens beim Tragen an sich, aber beim Einparken hapert es leider noch, zumindest in der Prüfung, wenn Andrea keinen Ball in der Hand hat, mit welchem sie mich vom Knautschen ablenken kann. Nun, da der Ball nicht kommt, muss ich auch nicht mehr länger sitzen bleiben, nach dem das Holz abgenommen wurde,- 7 Punkte. Wir arbeiten weiter dran, sind auf einem guten Weg,- versprochen.

Die Distanzkontrolle,- unsere Wackelübung. Zum einem, da ich ja nach dem Platz nicht mehr gerne beim ersten Kommando aufstehen will,(ähnlich wie in der Gruppe- seit BH-Prüfung unser Riesenproblem), zum andern, weil Andrea mich auch hier anfangs immer mit dem Ball nach hinten bestätigt hat, klappte ja auch in allen andere Übungen gut. Andrea vermutet hier eine Art Triebstau bei mir, wir trainieren diese Übung nun nur noch mit Leckerchen. Fazit, ich gehe ganz langsam und recht unsauber ins Sitz, und wieder sehr langsam ins Platz. Wir freuen uns sehr über noch 9 Punkte.

Nun haben wir es geschafft, und bekommen noch 10 Punkte, im Umgang Mensch-Hund. Somit erreichen wir wieder ein V, diesmal mit 272 Punkten, und wir schaffen es sogar noch den zweiten Platz unserer Klasse zu ergattern.

Unsere nette Richterin, welche wir zufälliger Weise in all unseren 3 ersten Obeprüfungen hatten, hat in den letzten Monaten eine Menge deutsch dazu gelernt. Bei dieser Prüfung gab sie zum ersten Mal (zumindest bei unseren Starts) einen Richterkommentar für das Publikum ab. Ihr letzter Satz über mich lautete:“ ein sehr guter Schnüffelhund“, worüber alle recht herzlich lachen mussten. Wir fanden es auch ebenfalls sehr lustig und nett.





dieses Foto ist allerdings aus dem Training